Newsletter

Hier können Sie sich für unseren regelmässigen Newsletter anmelden. Geben Sie bitte Ihre Mail-Adresse ein.

Wintergeschichten aus Süditalien

2.2014

Ein neues Jahr hat begonnen. Unsere Tierärzte und Mitarbeiter leisten auch weiterhin jeden Tag Hilfe für Tiere in Not und lindern das Leid unzähliger Seelen. Ihre Unterstützung gibt uns die Möglichkeit vielen unschuldig in Not geratenen Tieren rasch und wirksam zu helfen. Dafür danken wir Ihnen! 

Damit Sie sich ein Bild von der täglichen Arbeit unserer Veterinäre und Helfer machen können, stellen wir Ihnen auf der beigelegten Foto-Dokumentation einige typische Fälle vor. 

Der Fall «Alex» - alltägliches Leid auf den Strassen Apuliens: Der Boxer-Mischling wurde irgendwann am späten Nachmittag des 26. November 2013 am Dorfeingang von Poggiardo von einem Auto überfahren. Obwohl viele Menschen den schwer verletzten Hund auf der Strasse liegen sahen, kümmerte das lange niemanden. Als gegen 22.00 Uhr Frau Laura C. Alex sieht, hält sie an und steigt aus. Der junge Hund war wohl angebunden gehalten worden – ein durchgescheuerter Strick hing am Halsband. Er hat offensichtlich grosse Schmerzen und kann nicht mehr aufstehen.

Obschon inzwischen eine Gruppe von Menschen die Szene verfolgt, will niemand etwas unternehmen. Das Risiko, später Tierarztkosten übernehmen zu müssen, hält auch gutmeinende Passanten ab zu helfen. Die alarmierte Gemeindepolizei kommt schon gar nicht erst.

Die ebenfalls alarmierten Carabinieri kamen dann zwar, erklärten sich aber sofort für nicht zuständig – immerhin riefen sie noch die zuständigen Amtstierärzte, welche sich allerdings weigerten, vor Ort zu erscheinen. Nach dem typischen Hin und Her, das sich nur dank der hartnäckigen Intervention von Laura C. überhaupt entwickelt hatte, lud Laura den armen Hund in ihr Auto und fuhr ihn selbst zu den Amtstierärzten nach Scorrano. Dort gab es aber keine fachgerechte Hilfe. Der junge Hund wurde ein bisschen sediert und musste warten, bis ihn die Amtstierärzte am nächsten Morgen dann endlich in unser Tierschutzzentrum brachten. Alex zitterte vor Schmerzen und war völlig verängstigt.

Sofort bekam er ein Schmerzmittel und wurde zu unserem Tierarzt gebracht. Nach mehreren Tagen intensiver Schmerztherapie erholte sich der Boxer-Mischling zusehend und seine Rückenverletzung konnte gut behandelt werden. Natürlich hatte er keinen Mikrochip und niemand kannte diesen Hund, als wir nach seinen Besitzern suchten.

Einen Monat war er bei uns, als ihn eine Tierschützerin, die häufig Strassenhunde zu unseren Kastrationsaktionen bringt, entdeckte.

So kommt es zu einem glücklichen Ende: In Turin findet Alex einen Platz bei Giuseppe und seiner Hündin «Bulma». Sie gleicht Alex sehr und heute spielt er täglich mit seiner neuen Freundin. Den Unfall kann er so vergessen – er hat Glück gehabt.

Dies ist einer unserer vielen Notfälle, ein typisches Beispiel für das Schicksal vieler verstossener, misshandelter und vernachlässigter Tiere in Süditalien.

Mit Ihrer Hilfe können unsere Tierärzte durch konsequente Sterilisationen unerwünschte Würfe und damit Tausende solcher Tierschicksale verhindern. Unsere Mitarbeiter stehen jedes Jahr Hunderten von Tieren in Not bei. Ihre Spende macht es möglich.

Die Hilfe für die Tiere auf der Strasse und regelmässige Kastrationsaktionen sind unsere Hauptaufgaben.
Sechshundert Kastrationen wurden 2013 durchgeführt und alle diese Tiere wurden auch transportiert und versorgt (Antiparasitaria etc.). Im vergangen Jahr haben unsere vier Tierärzte und drei Mitarbeiterinnen neben der täglichen Pflege unserer rund fünfzig Hunde im Tierschutzzentrum zweiundsiebzig Notfälle (Tiere in Notlagen ohne Verletzungen) und einundachtzig medizinische Notfälle versorgt. Dreiundzwanzig dieser Notfälle blieben temporär im Zentrum Poggiardo.

Daneben sind wir Helfer und Ansprechpartner für viele lokale Tierschützer, die bei uns kostenlos medizinische Hilfe und auch Sachspenden und Futter erhalten um Tieren zu helfen.

Auch in unserem Projekt Gnadenhof für die Esel in Südwestbulgarien sind unsere lokalen Tierärzte regelmässig unterwegs, behandeln Esel und Pferde, sterilisieren aber auch Hunde und versorgen verunfallte Tiere.

Sie ermöglichen die Arbeit unserer Tierärzte mit Ihrer Spende. So helfen Sie direkt vielen Tieren in Not. Im Namen aller unserer hilflosen Schützlinge und Patienten bedanken wir uns bei Ihnen von ganzem Herzen!

Bilder und weitere Details zu den Beispielen finden Sie hier.

Zurück