Newsletter

Hier können Sie sich für unseren regelmässigen Newsletter anmelden. Geben Sie bitte Ihre Mail-Adresse ein.

Streunerelend verhindern

4.2017

Am 27. Februar startete Tierärzte im Einsatz deshalb erneut eine Kastrationsaktion in Casarano, dreissig Kilometer südlich von Poggiardo. In einer Woche wurden 430 Hunde und Katzen kastriert. Auch die Strassenkatzen, die an unseren Futterstellen angefüttert wurden, fing man mithilfe von Fallen ein und brachte sie zu unserem Operationsstützpunkt. Dort wurden sie kastriert und anschliessend in ihrem angestammten Revier wieder freigelassen.

Diese Aktion richtete sich aber auch an Privatpersonen aus der Region. Viele Hunde werden von ihren Besitzern im Hof gehalten, manche können sich auch frei auf den Strassen bewegen. Sind die Weibchen nicht kastriert und werden schwanger, landet der unerwünschte Nachwuchs oft auf der Strasse. Um dies zu verhindern bietet Tierärzte im Einsatz kostengünstige Kastrationen an.

Der Süden Italiens leidet seit Jahrzehnten unter einer stagnierenden Wirtschaft. Viele Menschen leben unter schwierigsten finanziellen Bedingungen. Eine Kastration von rund 200 Euro für einen weiblichen Hund können sie sich schlicht nicht leisten. Tierärzte im Einsatz kann dank der Zusammenarbeit mit lokalen Tierärzten Kastrationen für nur 50 Euro durchführen lassen. Die Besitzer der Tiere müssen sich mit der Hälfte des Betrags beteiligen. Auch Tierschützer aus der Region, die sich um Streunertiere kümmern, können das Angebot nutzen. Strassenkatzen oder Streunerhunde können sie kostenlos zur Kastration vorbeibringen.

Jeder Welpen, jedes Kätzchen, das nicht ausgesetzt wird, ist ein trauriges Schicksal weniger. Ziel von Tierärzte im Einsatz  ist es, das Problem bei der Wurzel zu packen und das Beispiel Poggiardo zeigt, dass es möglich ist. Noch immer gibt es aber viel zu tun. Die Streunerkatzen-Populationen wachsen noch immer stetig an. Deshalb sind weitere Katzenfutterstellen dringend notwendig und auch der Unterhalt der bereits bestehenden muss weiterhin gewährleistet werden, so dass die Populationen stetig unter Kontrolle sind und Neuzugänge laufend kastriert werden können.

Auch sind in grossen Teilen der Region Lecce Streunerhunde noch immer zahlreich auf den Strassen unterwegs. Tierärzte im Einsatz weitet deshalb das Tätigkeitsgebiet auf südlichere Landstriche aus und plant Aktionen ausserhalb der Umgebung von Poggiardo. In den letzten Tagen ist ausserdem eine weitere Kastrationsaktion in Nordgriechenland angelaufen. Auf einer eingezäunten Müllhalde wird eine ganze Streunerhundepopulation möglichst lückenlos durchkastriert. 

Zurück