Newsletter

Hier können Sie sich für unseren regelmässigen Newsletter anmelden. Geben Sie bitte Ihre Mail-Adresse ein.

Hochsommer in Süditalien: Einsätze für Tiere in Not

7.2013

Hochsommer in Apulien. Wir sind in der Hundehölle in Süditalien im Einsatz. Uns wird eine ältere Hündin in Not signalisiert. Seit Jahren lebt sie - bereits sterilisiert - auf den Strassen Poggiardos als Quartierhund. Nun ist sie krank. Ihr Fell ist zerzaust und verfilzt, an einigen Stellen hat sie Haarausfall, die offenen Wunden an den Hinterläufen sind von Würmern befallen – sie atmet schwer. Wir bringen die Hündin sofort zu einem unserer lokalen Tierärzte. Neben der ersten Hilfe, Antibiotika und Desinfektion der Wunden ist auch eine Operation nötig. Doch Camilla, die Hündin, wird wieder ganz gesund werden. Alltag für unser Team in Poggiardo.

Im Sommer vor acht Jahren meldete sich ein Dorfbewohner bei lokalen Tierfreunden: Auf seinem Vorhof hatte jemand zwei Welpen ausgesetzt. Trotz brütender Hitze auf dem schattenlosen Platz leistet der Mann keinerlei Hilfe. Er will nur das «Problem» loswerden. Seit fast zwei Tagen waren die beiden Kleinen ohne Futter und Wasser und bereits völlig überhitzt – Chicco hatte sich in ein PVC Rohr geflüchtet und war dort stundenlang in Panik eingeklemmt. Beide Welpen wurden gerettet – doch Chicco, der heute in unserer Auffangstation in Castelnuovo lebt, wurde damals schwer traumatisiert. Auf der beigelegten Fotodokumentation sehen Sie ihn damals und heute. Auch er ist ein typisches Beispiel für das Schicksal vieler verstossener und misshandelter Haustiere in Süditalien.

Durch konsequente Sterilisationen verhindern unsere Tierärzte tausende unerwünschter Würfe und damit genau solche Tierschicksale. Unsere Mitarbeiter stehen hunderten von Tieren in Not bei. Ihre Spende macht es möglich.

Direkte Hilfe für die Tiere auf der Strasse und laufende Kastrationsaktionen sind unser Hauptaufgabe im Tierschutzzentrum Poggiardo. Doch die Kontakte mit Behörden, der Gemeinde und die ständige Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung kostet ebenfalls viel Zeit, Nerven und Geduld.

Oft werden uns viele Steine in den Weg gelegt. In Italien ist Bürokratie das halbe Leben. Mit ihr lassen sich Aktivitäten willkürlich blockieren. Ohne gute Beziehungen scheitern auch die besten Absichten an der Lobby der Gegenseite: der Hundemafia.

Zurück