Aktuell

5.2017

Gerichtsprozess wegen Vernachlässigung

Nach fast drei Jahren fand nun endlich die Gerichtsverhandlung wegen der ausgesetzten Yorkshire-Dame Letizia statt.

4.2017

Streunerelend verhindern

Rund um Poggiardo trifft man glücklicherweise nicht mehr viele Streunerhunde an. Dies ist der langjährigen Arbeit von Tierärzte im Einsatz zu verdanken. Es werden laufend nicht sterilisierte Tiere eingefangen und kastriert. So konnte die Population nachhaltig und human minimiert werden. Die Situation im Rest der Region Lecce ist allerdings noch lange nicht unter Kontrolle und Strassenkatzen sind noch immer überall anzutreffen.

2.2017

Tierquäler verurteilt

Am 9. Februar diesen Jahres wurde in Serres, Griechenland ein Mann zu drei Jahren Haft und 7’500 Euro Busse wegen Tierquälerei verurteilt. Das Urteil hat wegweisenden Charakter. Es ist, soweit es Tierärzte im Einsatz bekannt ist, erst das zweite Urteil dieser Art in Griechenland.

1.2017

Eine geglückte Eselrettung

Ende letzten Jahres konnte Tierärzte im Einsatz endlich Nick, einen Arbeitsesel aus dem Dorf Koprivlen, ins Tal der Esel holen. Zum Zeitpunkt seiner Ankunft auf unserem Gnadenhof war Nick in einem bemitleidenswerten Zustand. Seine Hufe waren derart lädiert, dass er nicht mehr laufen konnte.

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren regelmässigen Newsletter anmelden. Geben Sie bitte Ihre Mail-Adresse ein.

Kastrationsaktion Volvi (GR), Oktober 2018

Wie bei allen Aktionen in Griechenland gibt es sehr viele lokale Tierschützer und private Helfer, die etwas gegen das Elend der Strassentiere unternehmen wollen und schon früh am Morgen am Operationsort ankommen, um die Tiere zu empfangen und zu helfen, wo es gerade nötig ist.

Und es braucht starke Hände! Bald schon werden die ersten Kisten angeliefert mit Streunerhunden, die am Morgen erfolgreich eingefangen werden konnten. Alle Tiere werden am Abend wieder sicher in ihre Reviere zurückgebracht, wo sie sich auskennen.

Die ersten Tiere bekommen ihre Narkose und die Tierärztefangen an mit den Operationen. Pro Tag schaffen die beiden Tierärzte zwischen 25 und 35 Tiere.

Um diese scheue Hündin nach Tagen endlich zu fangen, hat Mitarbeiter Sakis Fleischhappen mit Tabletten präpariert. Nach geduldigem Warten, bis das Tier einschläft, kann er sie ins Auto laden und zur Operation bringen.

Tasoula hat einen Pflanzenladen, der auf der Zufahrtsstrecke zum Projektgebäude lag, in dem die Tierärzteoperierten. Sofort ergab sich ein sehr guter Kontakt und sie half gerne mit, so viele der streunenden Katzen wie möglich auf ihrem Gelände zu fangen.

Diese Katze wurde nach einem Autounfall gefunden mit mehreren Hernien und einer riesigen eitrigen Wunde am Vorderbein. Hier musste ganz schnell die Infektion bekämpft werden, sonst hätte es die Samtpfote nicht überlebt.

Obwohl man an Leishmanien denken müsste, hat dieser Hund nur ein heftiges Hautproblem aufgrund seiner Parasiten. Die Tierärztebehandeln den Streuner das ganze Projekt über und er kann zurück in sein Territorium, wo ihn eine Frau betreut und füttert.

Gerade hat dieser Mann eine seiner drei Katzen wieder abgeholt und strahlt über das ganze Gesicht. Da ihm die Tierärzte nur einen Käfig leihen können für den Transport bringt er sie strahlend alle einzeln.

Dieses Ehepaar füttert schon länger einen Streuner vor ihrem Haus und schaut nach ihm. Heute haben sie ihn zur Kastration gebracht und sich entschlossen, ihn endlich zu adoptieren. Glücklich laden sie ihren noch schlafenden Freund wieder ins Auto.